Veröffentlichungen über die Firma Fuchsbau

Zeitungsartikel zum Thema: „Innendämmung von Fachwerkwänden“ im Hermannsburger Journal, März 2008

Raumseitige Wärmedämmung von Fachwerkhäusern – Firma Fuchsbau weiß wie`s geht!
Um die zahlreichen Fachwerkhäuser unserer ländlichen Gegend und andere historische Gebäude für die Zukunft nutzbar zu machen, muss eine Anpassung an die Anforderungen für moderne Wohnhäuser erfolgen. Die Ansprüche bezüglich Wohnkomfort, Wohngesundheit und Energieeinsparung sind dabei in den letzten Jahrzehnten stark gestiegen. Ohne eine energetische Verbesserung sind historische Gebäude im Vergleich zu Neubauten oder bereits sanierten Gebäuden nicht mehr wettbewerbsfähig. Leerstand und Verfall wären hier die Folgen.

Üblicherweise werden Gebäude von außen gedämmt. Da dieses bei Fachwerkhäusern oder anderen wertvollen Fassaden nicht möglich ist, bleibt hier nur die raumseitige Wärmedämmung. Diese ist jedoch bauphysikalisch sehr anspruchsvoll und birgt Risiken für das Gebäude. Der Taupunkt wird in die Konstruktion verlagert und führt zu Kondensat zwischen den einzelnen Schichten. Historische Fassaden und Wandkonstruktionen reagieren äußerst sensibel auf Veränderungen der Feuchtigkeitsabläufe. Aus diesem Grund werden für energetische Sanierungen Materialien benötigt, die Feuchtigkeit speichern, den Bestand entlasten und somit einen langfristigen Erhalt wertvoller Bausubstanz ermöglichen.

Mit Beginn der ersten Sanierungswellen historischer Gebäudesubstanz wurden viele Baufehler begangen, weil die historischen Gegebenheiten der Fachwerk- bzw. Mauerwerkskonstruktion unbeachtet blieben. Im Bereich der Wärmedämmung standen außerdem keine Baustoffe zur Verfügung, die für den Fachwerkbau geeignet waren – zumindest nicht unter dem Gesichtspunkt einer nachhaltigen Sanierung, die Rücksicht nimmt auf die historische Substanz und die Bauphysik. Inzwischen wurde der Stand der Technik angepasst und aus den Fehlern der letzten Jahrzehnte gelernt. Wichtig hierbei war die Erkenntnis, dass bei der Sanierung von Fachwerkhäusern keine Dampfsperren eingesetzt werden dürfen.

Haus Bokelmann

Mit Wärmedämmlehm saniertes Fachwerkhaus in Hermannsburg

Die Firma Fuchsbau setzt diese Vorgaben bei der Sanierung von Fachwerkhäusern konsequent um, und verarbeitet dabei u.a. die Produkte eines regionalen Materialanbieters. So wurde die Wärmedämmung eines Fachwerkhauses in der Trift in Hermannsburg mit einem plastischen Wärmedämmlehm hergestellt, der hinter einer „verlorenen“ Holzschalung eingestampft wird. Diese raumseitige Wärmedämmung, ein Produkt aus Kork, Kieselgur, Holzvlies und Lehm, geht dabei einen homogenen und kapillar aktiven Verbund mit den übrigen Wandbaustoffen ein und ist zudem im Vergleich zu alternativen Wandaufbauten sehr platzsparend. Da die Räume in den alten Fachwerkhäusern meistens nicht sehr groß sind, ist auch dies ein wichtiger Gesichtspunkt für die Wahl einer geeigneten Dämmkonstruktion, um nicht allzu viel Wohnfläche zu verlieren.

BV Bokelmann

Holzkonstruktion mit Wärmedämmlehm
während der Verarbeitung…

BV Bokelmann 1

… und nach der Fertigstellung.

Die Holzverschalung dient der Aufnahme von Putzträgern oder Trockenbauplatten. Leitungen können in den Abständen verlegt werden. Die Sparschalung nimmt außerdem Lasten wie Heizkörper oder Wandschränke sicher auf. Für ebene Fachwerkkonstruktionen kann der Wärmedämmlehm auch vorgetrocknet in Plattenform (ohne Holzschalung) verarbeitet werden.

Doch nicht nur der Erhalt der vorhandenen Bausubstanz ist ein wichtiges Argument für die Verarbeitung entsprechender Baustoffe. Auch die hervorragenden Eigenschaften hinsichtlich des Raumklimas von Lehmbaustoffen werden für die heutigen Wohnbedürfnisse immer deutlicher.

Eine geeignete und nachhaltige Sanierung, die für die Bewohner eine gesunde Umwelt schafft und Energie einspart, ist grundlegend für die zukunftssichere und werthaltige Nutzung eines historischen Fachwerkhauses.

Wenn Sie weitere Fragen zum Thema haben oder für Ihren eigenen Baubestand eine individuelle Beratung wünschen erreichen Sie die Firma Fuchsbau unter der Telefonnummer 05052-912152.

Anzeige zum Kirchentag in Hannover 2012

Anzeige zum Kirchentag

Anzeige zum 10-jährigen Bestehen der Firma Fuchsbau

Anzeige HJ Juni 2014